Unsere Videos aus dem Jahre 2009.
Fossil of the Year

Fossil of the Year

18.12.2009 On the scheduled last day of the COP15 negotiations the "Fossil of the Year" was awarded to the country that put the most climate shame upon itself. This year´s fossil went to Canada, the country that proposed the lowest goals for the Copenhagen treaty against climate change. Also in the past years, Canada did not even act according to the goals of Kyoto.

The fossil award is given by the "Climate Action Network International", a coalition of more than 500 NGOs. Every day of the conference they voted on one fossil of the day. The country that was awarded the most often, was given the "Fossil of the Year".

Als Flash - Video anschauen. (15,33 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (15,33 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (15,33 MB)

"Politicians Talk, Leaders Act"

17.12.2009 On the evening of Dec. 17, 2009, greenpeace reminded the delegates of COP15 to take responsibility in the negotiations and come up with a fair climate deal. When the delegates were on their way to the royal dinner on the evening before the last day of the COP-15, activists climbed on top of bridges and lampposts to unfold banners, saying "Politicians talk, Leaders act".
Als Flash - Video anschauen. (7,06 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (7,06 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (7,06 MB)

"RECLAIM THE POWER"

16.12.2009 Reclaim the power-enter the Bella Center. On Dec 16 different blocks with different strategies tried to enter the COP15 area in Bella Center to stage their own peoples assembly. From different starting points the groups wanted to overcome the well protected fences to show their protest also to all delegates of the summit. With massive force, i.e. batons and pepper-spray, the police stopped the attempt.

The summit took place outsinde the Bella Center. Afterwards the whole demonstration went back to the city.

Als Flash - Video anschauen. (14,42 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (14,42 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (14,42 MB)
Resistance Is Ripe

Resistance Is Ripe

15.12.2009 Food system change - Not climate chance. A few hundred people were demanding a change in agriculture and food production. With their demonstration on Dec. 15 they were stressing the link between climate change, agriculture and exploitation of people. In front of supermarkets or petrol stations they pointed out in several actions and speeches the wide range of results of the modern agriculture and its role as a climate killer.
Als Flash - Video anschauen. (6,81 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (6,81 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (6,81 MB)
Climate Justice = No Borders

Climate Justice = No Borders

14.12.2009 Dec 14, 2009 more than 1000 people were demonstrating with the motto "Climate Justice = No Borders". The route led them from Israel Pladsen to the Danish Ministery of Defense.

Afterwards the demonstration moved towards Christiania, where it ended.

Als Flash - Video anschauen. (8,13 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (8,13 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (8,13 MB)
Demonstration: Hit the Production

Demonstration: Hit the Production

13.12.2009 On Dec. 13, 2009 a few hundred people marched from Triangle in Copenhagen towards the harbour. They were carrying a front-banner saying "Hit the Production" and were shouting "Our Climate - not your business". From the start police with helmets accompanied the march, lots of policecars followed it. After about half an hour of walking the police suddenly blocked the road. They attacked the music truck and the people on it. After getting them off the truck they took the truck away.

The demonstrators were forced to sit down on the pavement, cuffed up with cable-straps and brought away with busses.

Als Flash - Video anschauen. (7,34 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (7,34 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (7,34 MB)
Demonstration: System Change not Climate Change

Demonstration: System Change not Climate Change

12.12.2009 Saturday, Dec. 12, more than 50.000 people demonstrated for a fair climate deal in the streets of Copenhagen. The route of the manifestation led from the city to the Bella Center, where the COP-15 takes place. It was a massive manifestation and the people made clear: "There is no planet B".

Though the demonstration appeared very peaceful, police arrested a few hundred people, calaiming the threw stones and firecrackers. graswurzel.tv talked to an eye-witness.

Als Flash - Video anschauen. (12,58 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (12,58 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (12,58 MB)
Arrival of the CLimate-Pirates

Arrival of the CLimate-Pirates

11.12.2009 Today, Dec 11, the Climate-Pirates arrived in Copenhagen. Sailing all the way from Greifswald, Germany, they were travelling on a CO2-neutral basis. On board with them was the German chancellor Angela Merkel. The Climate Pirates wanted to convince her to stand up for a better future at the COP-15.
Als Flash - Video anschauen. (8,59 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (8,59 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (8,59 MB)
Demonstration: Our Climate-Not Your Business

Demonstration: Our Climate-Not Your Business

11.12.2009 On December 11, 2009 a demonstration with the slogan "Don`t buy their Lies - Our climate not your business" took place in the center of Copenhagen. About 300 people gathered at the Nytorv-square to start the action. Several places where big businesses are located in Copenhagen were visited by the demonstrators to point out the links between business and climate change.
Als Flash - Video anschauen. (7,80 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (7,80 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (7,80 MB)
Klimaforum 09 Peoples´ Climate Summit

Klimaforum 09 Peoples´ Climate Summit

10.12.2009 While the delegates of the world negotiate in Copenhagen´s Bella Center about the climatic future, parts of the civil society meet on the alternative climate summit, the Klimaforum in downtown Copenhagen.

Different initiatives and organisations present their projects on climate protection and their struggle against climate change.

Graswurzel.tv visited the Klimaforum and gives an overview of the Peoples´ Climate Summit.

Als Flash - Video anschauen. (12,04 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (12,04 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (12,04 MB)
COP-15: Social and Climate Justice Caravan

COP-15: Social and Climate Justice Caravan

09.12.2009 On Dec. 3, 2009 two busses with people from all over the world, mostly the global south, started from Geneva to Copenhagen. "The Social and Climate Justice Caravan" took them from Switzerland to France and Germany up to Copenhagen.

In Geneva they were protesting against the WTO-summit. On their way they took various actions, informing people about the every day impact the Climate Change has on their lives. In their activities they focussed on the links between Free Trade and Climate Change.

Mary Lou and Tom talk about the caravan and their motivation for joining.

Als Flash - Video anschauen. (10,75 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (10,75 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (10,75 MB)
Kletteraktion in Morsleben!

Kletteraktion in Morsleben!

07.12.2009 er Aktivist_Innen von contratom demonstrieren am Gebäude der Schachtanlage Marie, die zum Atommüllendlager Morsleben gehört.

Die Aktivist_Innen haben sich von dem Gebäude abgeseilt und 3 Transparente aufgehängt: "Stoppt das dreckige Atomgeschäft" lautet ihr Slogan. Mit ihrer Aktion wollen sie auf das - noch bis zum 21.12.2009 - laufende Einwendungsverfahren gegen das Stilllegungskonzept von Morsleben aufmerksam machen.

Als Flash - Video anschauen. (8,42 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (8,42 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (8,42 MB)
Aktionstag gegen Atomkraft in Lüneburg

Aktionstag gegen Atomkraft in Lüneburg

07.11.2009 Am 7. November fand ein überregionaler Aktionstag gegen Atomenergie statt.
In Lüneburg seilten sich mittags Aktivisten vom zentral gelegenen Wasserturm ab und hängten ein Banner.
Zum Gedenken an Sébastien Briat, der am selben Tag vor fünf Jahren bei einer Protestaktion gegen den Castor-Transport vom fahrenden Zug erfasst wurde und starb, wurde am Lüneburger Bahnhof eine Kundgebung abgehalten, die in eine spontane Demonstration durch die Innenstadt mündete.

Als Flash - Video anschauen. (11,78 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (11,78 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (11,78 MB)
Lüneburg am Meer? Klimawandel stoppen!

Lüneburg am Meer? Klimawandel stoppen!

24.10.2009 Anlässlich des Internationalen Klimaaktionstages www.350.org mobilisierten die "Lüneburger Klimawandler" heute zu einer Aktion auf den Platz "Am Sande", wo mittels einer Straßentheaterperformance auf die Gefahren des Klimwandels aufmerksam gemacht wurde. Blaue Müllsäcke symbolisierten den drastisch steigenden Meeresspiegel und damit die Gefahr, Lüneburg selbst könne bald am Wasser liegen, sofern nicht bald etwas unternommen würde. Hintergrund der Aktion ist unter anderem die im Dezember stattfindende Klimakonferenz in Kopenhagen "COP-15".
Als Flash - Video anschauen. (7,75 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (7,75 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (7,75 MB)
Aus bleibt Aus - Vattenfall Bürgerdialog zu Krümmel

Aus bleibt Aus - Vattenfall Bürgerdialog zu Krümmel

12.10.2009 Am 12. Oktober lud der schwedische Energiekonzern Vattenfall zum zweiten Bürgerdialog in das Informationszentrum des AKWs Krümmel. Vor den Toren des Kernkraftwerks gab es zahlreiche Aktionen und Proteste wie zum Beispiel das Atomquartett. Es wurde die dauerhafte Stilllegung sowie der Rückbau des Kraftwerks gefordert.
Als Flash - Video anschauen. (11,11 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (11,11 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (11,11 MB)
Warmlaufen - Teil 1

Warmlaufen - Teil 1

05.10.2009 Aus Protest gegen die heute in Berlin beginnenden Koalitionsgespräche zwischen CDU und FDP haben AktivistInnen das Erkundungsbergwerk Gorleben besetzt. Zwei Frauen und zwei Männer besetzten sechs Stunden lang den Förderturm. Rund 50 weitere AtomkraftgegnerInnen hielten sich auf dem Gelände auf.

Der Protest richtet sich nicht nur gegen eine Aufhebung des Moratoriums für das Erkundungsbergwerk in Gorleben, sondern auch gegen den Ausstieg vom (Atom-)Ausstieg und fordert eine sofortige Stilllegung aller Atomanlagen weltweit.

Als Flash - Video anschauen. (15,86 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (15,86 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (15,86 MB)
Flashmob und AKW-Gegner besuchen Angies Wahlauftritt in Hamburg

Flashmob und AKW-Gegner besuchen Angies Wahlauftritt in Hamburg

19.09.2009 Sie sei immer wieder gerne zu Besuch in der Hansestadt, lässt Angela Merkel verlauten und lächelt in das Publikum. Doch das lächelt kaum zurück. Es ist Freitag Abend, kurz nach sieben Uhr und neben einigen getreuen Anhängern, haben sich auch mindestens doppelt so viele kritische Stimmen am Hamburger Gänsemarkt eingefunden. Die beiden Lager werden durch Zäune getrennt, die einen Kreis bilden. Rein kommt man in diesen nur per Einladung und aussen herum bauen sich Flashmobber und Atomkraftgegner auf, die über weite Teile der Rede die Lautstärke angeben. Aufgerufen haben viele verschiedene Organisationen, sowie eine im Twitter-Netzwerk kursierende Mobilisierung. Die Inhalte der Kritiker waren geprägt von der aktuellen Atomdebatte und dem generellen Verdruss über inhaltsleere "weiter so"-Parolen der politischen Elite, die jetzt nur noch mit einem zynisch-ironischen "Yeahh"-Jubelruf kommentiert werden.
Als Flash - Video anschauen. (18,21 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (18,21 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (18,21 MB)
Mal richtig abschalten: Anti-Atom-Demo Berlin

Mal richtig abschalten: Anti-Atom-Demo Berlin

05.09.2009 Es war die größte Anti-Atomkraft-Demonstration seit den 80er Jahren. Über 50.000 Menschen waren nach Berlin gekommen um zusammen klarzustellen: Wer auch immer in drei Wochen die Bundestagswahl gewinnt, soll sich darauf gefasst machen, dass mit Ihnen kein Ausstieg aus dem Atomausstieg möglich ist. Dies wurde auch von den wendländischen Bauern unterstrichen, die mit ca. 350 Tracktoren angereist waren und seit Jahren gegen die Errichtung eines Atommüllendlagers in Gorleben kämpfen.
Als Flash - Video anschauen. (18,13 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (18,13 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (18,13 MB)
Anti-Atom-Treck: Impressionen von der Strecke

Anti-Atom-Treck: Impressionen von der Strecke

04.09.2009 Der Anti-Atom-Treck war sechs Tage auf dem Weg vom illegalen Endlager Gorleben bis in die Bundeshauptstadt Berlin, wo sie an der Großkundgebung gegen Atomkraft am Samstag teilnehmen werden. Während dieser Anfahrt haben die Trecker an den wichtigen Atommüll- End- und Zwischenlagern halt gemacht, um dort auf die mit der Lagerung verbundenen Probleme aufmerksam zu machen und weitere Menschen für die Demo in Berlin zu mobilisieren.

Der Film zeigt einige Impressionen von der Strecke.

Als Flash - Video anschauen. (13,46 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (13,46 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (13,46 MB)
Anti-Atom-Treck: Der zweite Konvoi

Anti-Atom-Treck: Der zweite Konvoi

04.09.2009 Heute Morgen ist der zweite Treck von Lüchow aus gen Berlin gestartet. Insgesamt noch einmal 230 Trecker haben sich vorgenommen bis heute Abend die Strecke nach Berlin zu überwinden, wo sie auf den ersten Treck, der vergangene Woche bereits startete, treffen.

Morgen wird es dann gemeinsam mit mehreren 10.000 AtomkraftgegnerInnen vor dem Brandenburger Tor eine Großdemonstration gegen Atomkraft geben.

Mehr Informationen:www.anti-atom-treck.de

Als Flash - Video anschauen. (13,62 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (13,62 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (13,62 MB)
Anti-Atom-Treck Auftakt

Anti-Atom-Treck Auftakt

29.08.2009 Über 1000 Menschen und an die 120 Trecker trafen sich vor dem Zwischenlager in Gorleben, um den ertsen Treck mit dem Ziel Berlin auf den Weg zu bringen. Dort werden sie am kommenden Freitag erwartet. Mehr als 30 Trecker machten sich heute auf den Weg. Unterwegs stoppen sie an der Asse, dem Schacht Konrad und in Morsleben, um über die Folgen und Probleme der Atommülllagerung zu informieren. Sie fordern die Beibehaltung des Atomausstiegs und die Stilllegung sämtlicher Atomanlagen. Am kommenden Freitag starten noch einmal mehr als 100 Trecker. Beide Trecks treffen in Berlin aufeinander, um gemeinsam mit mehreren zehntausend Menschen am Samstag an der Großdemonstration gegen Atomkraft in Berlin teilzunehmen.

Mehr Infos zum Treck und zur Demo unter: www.anti-atom-treck.de

Als Flash - Video anschauen. (14,37 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (14,37 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (14,37 MB)
Musikalische Inspektion Endlager Gorleben

Musikalische Inspektion Endlager Gorleben

09.08.2009 Am 8.August hat die Musikgruppe Lebenslaute ihre musikalische Inspektion des Atommüllendlagers Gorleben vorgenommen. Die ca. 60 MusikerInnen machten damit auf den illegalen Bau des Standorts aufmerksam, der offiziell lediglich ein Forschungsstandort ist. Die Gruppe Lebenslaute gibt es 1986 in immer wieder neuer Konstellation und macht jedes Jahr eine Aktion an einem lebensfeindlichen Ort, um diesen in das Bewusstsein der Öffentlickeit zu rücken.

Mehr über die Gruppe Lebenslaute ist auf deren Internetseit zu erfahren.

Als Flash - Video anschauen. (20,00 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (20,00 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (20,00 MB)
Krümmel bleibt aus!

Krümmel bleibt aus!

03.07.2009 Zwei Jahre stand das AKW Kruemmel still. Der Betreiber Vattenfall erhielt von der Atomaufsichtsbehörde in Kiel nur drei Tage nach dem Antrag die Genehmigung zum Wideranfahren. Noch am selben Tag, den 19. Juni 2009 nahm Krümmel den Betrieb wieder auf. Doch am 01. Juli 2009, etwa eineinhalb Wochen nach dem Wiederanfahren, ist der Atommeiler in Krümmel durch eine ´automatische Abschaltung der Turbine´ vom Netz getrennt und die Leistung des Atomreaktors auf ein ´niedriges Leistungsniveau´ heruntergefahren worden. Grund genug für eine Mahnwache unter dem Motto: Krümmel bleibt aus!
Als Flash - Video anschauen. (9,82 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (9,82 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (9,82 MB)
G8 Treffen in L’Aquila 2009

G8 Treffen in L’Aquila 2009

03.07.2009 Graswurzel.tv fährt 2009 nach Italien, um von dort über die G8-Proteste zu berichten. Die Filme gibt es in der Kategorie "G8 in L’Aquila 2009".

graswurzel.tv is going to Italy to do a media coverage of the protests against the G8-summit 2009. The clips will be available in the category "G8 in L’Aquila 2009".





Als Flash - Video anschauen. (0,01 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (0,01 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (0,01 MB)
Greenpeace Aktion auf dem AKW Unterweser

Greenpeace Aktion auf dem AKW Unterweser

22.06.2009 Um auf die tödliche Gefahr aufmerksam zu machen, die von Atomkraftwerken ausgeht, bemalen Greenpeace-Aktivisten heute Morgen die Kuppel des niedersächsischen Atomkraftwerks Unterweser bei Nordenham mit einem überdimensionalen Totenkopfsymbol. Sie befestigen dort Banner auf denen steht: "Atomkraft schadet Deutschland!". Die Aktivisten fordern die sofortige Stilllegung des in den 70er Jahren gebauten Reaktors des Energieversorgers E.ON und weiterer sechs deutscher Atomkraftwerke. Keiner dieser sieben Reaktoren ist derzeit ausreichend gegen einen Flugzeugabsturz oder einen terroristischen Anschlag aus der Luft geschützt. Die Folgen eines Unfalls wären katastrophaler als bisher von den Behörden zugegeben.

„Trotz des tödlichen Risikos, das von den ältesten Atomkraftwerken wie Unterweser ausgeht, plant die CDU eine Laufzeitverlängerung für diese Meiler“, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. „Für den gewaltigen Profit der Atomkonzerne wird die Gefährdung der Menschen von den politischen Verantwortlichen weiterhin fahrlässig verheimlicht und verharmlost!“

Quelle: Pressemitteilung greenpeace Deutschland

Als Flash - Video anschauen. (7,21 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (7,21 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (7,21 MB)
Geplante Besetzung des Flughafengeländes Tempelhof

Geplante Besetzung des Flughafengeländes Tempelhof

20.06.2009 Am 20. Juni folgten mehrere Tausend dem Aufruf der Initiative "Tempelhof für alle" zu einer friedlichen Besetzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin. Grund für die Aktion ist die hermetische Abriegelung des momentan ungenutzten Geländes. Der Protest richtet sich gegen eine kommerzielle Nutzung der Fläche durch Investoren und den Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Befürchtung besteht, dass aufgrund von Gentrifizierungsmaßnahmen seitens des Senats das Gebiet durch Luxuswohnungen "aufgewertet" werden soll. Dadurch könnte sich eine strukturelle Veränderung der angrenzenden Stadtviertel anschließen. Dies bietet den Anlass, durch wirksame Maßnahmen dieses strukturelle Problem in die Öffentlichkeit zu tragen.

Ein Großaufgebot der Polizei verhinderte mit striktem Durchgreifen und meistens unverhältnismäßiger Härte, dass Aktivisten auf das Gebiet gelangen konnten, um hier mit kreativen Aktionen ihrer Forderung Gehör zu verschaffen.

Als Flash - Video anschauen. (17,16 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (17,16 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (17,16 MB)
Vattenfalls Bürgerdialog - Kritiker bitte draußen bleiben

Vattenfalls Bürgerdialog - Kritiker bitte draußen bleiben

04.06.2009 Der schwedische Stromkonzern Vattenfall hatte am Donnerstag abend zu einem so genannten Bürgerdialog eingeladen. Themenschwerpunkt waren bei dieser Veranstaltung wohl der aktuelle Stand der Reparaturarbeiten und eine Auseinandersetzung mit der Kinderkrebsstudie (KiKK). Pikant ist dabei, dass zu diesem Bürgerdialog keine Bürger eingelassen wurden, sondern der Betreiber des umstrittenen Atomkraftwerks lediglich die Vertreter von Parteien und Gemeinden auf der Gästeliste führte.
Die KiKK-Studie, eine im Jahr 2004 durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Auftrag gegebene Untersuchung über den Zusammenhang zwischen AKW-Standorten und dem Aufreten von Leukämiefällen, kommt zu dem Ergebnis, dass tatsächlich eine signifikante Häufung von Erkrankungen feststellbar ist. In der Umgebung des Kernkraftwerks Krümmel ist erst in diesem Frühjahr ein weiteres Kind an dem Blutkrebs erkrankt. Dennoch streitet der Akw-Betreiber einen Zusammenhang vehement ab.
Krümmel ist seit über einem Jahr vom Netz, nachdem es zu einem Trafo-Brand im Juli 2007 kam. Wiederanfahren

Als Flash - Video anschauen. (12,23 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (12,23 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (12,23 MB)
Erkundung des Erkundungsbergwerks Gorleben

Erkundung des Erkundungsbergwerks Gorleben

29.05.2009 Nach Bekanntwerden, dass das Erkundungsbergwerk zur Endlagerung radioaktiven Abfalls in Gorleben bereits seit den 90er Jahren illegal zum Endlager ausgebaut wurde, versammelten sich am Freitagmittag, 29. Mai 2009 um 5 vor 12 mehrere Hundert Menschen vor dem Erkundungsbergwerk zu einer Demonstration.

Aus der Demo wurde ganz spontan eine Erkundung / Inspizierung des Bergwerks. Den TeilnehmerInnen gelang bis zum Förderturm vorzudringen, ja selbst in diesen Hineinzukommen.


Als Flash - Video anschauen. (23,43 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (23,43 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (23,43 MB)
Keine Schweinezucht in Alt Tellin

Keine Schweinezucht in Alt Tellin

18.04.2009 Mehrere hundert Menschen beteiligten sich im April 2009 an den Protesten gegen die geplante Schweinezucht-Anlage im Mecklenburgischen Alt-Tellin. Ein holländischer Investor, Adrian Straathof, plant hier auf einer sechs Hektar großen Fläche eine Schweinezuchtanlage zu errichten. Sollte dieses Vorhaben realisiert werden, würde es sich dabei um die größte Zuchtanlage Europas handeln. Bürgerinitiativen und Umweltverbände laufen Sturm gegen diese Pläne. graswurzelt.tv hat ihre Stimmen eingefangen.
Als Flash - Video anschauen. (21,02 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (21,02 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (21,02 MB)
Kein Platz für Nazis

Kein Platz für Nazis

11.04.2009 Neonazis hatten dazu aufgerufen, am Ostersamstag nach Lüneburg zu kommen, um hier an einer Demo gegen die so genannte Linke Gewalt teilzunehmen. Ihr Marsch sollte um 13:00 Uhr starten und zur belebtesten Zeit durch die alte Lüneburger Innenstadt und dicht an zwei Nazi-Geschäften vorbeigehen. Diese waren wiederholt Stein des allgemeinen Anstosses gewesen, was sich auch in Graffitis und beschädigten Schaufenstern äußerte.

Die Gegendemonstration, die sich aufgrund des rechten Aufrufes formiert hatte, zeigte indes, dass es mitnichten nur eine linke Szene in Lüneburg gibt, die die Rechten nicht in ihrer Stadt wollen. Ein Bündnis von ca. 2500 BürgerInnen, SchülerInnen und Studierenden quer durch die gesamte Gesellschaftsschicht Lüneburgs demonstrierte zusammen und geschlossen gegen den Aufmarsch. Im Anschluss schafften es ca. 120 Menschen, sich auf einer Brücke zu einer Sitzblockade zu formieren. Die Räumung zog sich solange hin, dass die Nazis ihren Aufmarsch nicht durchführen konnten und unverrichteter Dinge wieder in ihrem Zug nach hause fahren mussten.

Die Musik am Anfang des Films wurde während des Live-Auftritts der Reimheit Clique auf der Abschlusskundgebung aufgenommen. Mehr dazu unter Den Rechten die Zähne zeigen oder Reimheit Community.

Als Flash - Video anschauen. (14,79 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (14,79 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (14,79 MB)
No-NATO Demo Strasbourg

No-NATO Demo Strasbourg

04.04.2009 Während die Staatschefs der NATO-Mitgliedsstaaten noch den 60sten des Bündnisses feierten, gingen in Strasbourg mehrere tausend Menschen auf die Straße, um für Frieden, Abrüstung und insbesondere die Abschaffung der NATO zu demonstrieren. Auf der anderen Seite der Europabrücke warteten viele weitere Demonstrierende darauf die Brücke überqueren zu dürfen, die allerdings von deutscher Polizei gesperrt wurde.

Während der Großteil der Anwesenden friedlich vor der Hauptbühne den Redebeiträgen lauschten, gerieten am Rande mehrere Gebäude in Brand, das Tourismuszentrum, ein Hotel und die Zollstation an der Grenze. Massiver Tränengas- und ein Großeinsatz der Feuerwehr waren die Folge.

Warning: filesize(): stat failed for /www/htdocs/w00782e3/graswurzeltv/graswurzel2_0//videos/mov/nato_demo.mov in /www/htdocs/w00782e3/graswurzeltv/graswurzel2_0/show_all.php on line 89

Als Flash - Video anschauen. (0,00 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (0,00 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (0,00 MB)
Blockade-Aktion gegen NATO-Geburtstag

Blockade-Aktion gegen NATO-Geburtstag

04.04.2009 Am Samstag, 4. April 2009, fanden sich die führenden Staatschefs der NATO-Mitgliedsstaaten in Strasbourg ein, um das 60-jährige Bestehen des Verteigigungsbündnisses zu feiern. Mehrere tausende, nicht eingeladene, Demonstrierende reisten ebenfalls in die französische Grenzstadt, um ihren Ärger gegen das Bündnis auszudrücken. Ziel der Aktion am Samstagmorgen war es die Strecke zum Veranstaltungsort zu blockieren.

Sarkozy ließ die gesamte Innenstadt abriegeln und versuchte so die Demonstrierenden auszublenden.

Als Flash - Video anschauen. (10,21 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (10,21 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (10,21 MB)
Demonstration gegen Nato-Gipfel in Baden-Baden

Demonstration gegen Nato-Gipfel in Baden-Baden

03.04.2009 Die Demonstration in Baden-Baden sollte der große Auftakt für den Friedensprotest in Strasbourg sein. Denn in Baden-Baden tagte der Nato-Gipfel, dem gegenüber die Demonstrierenden ihre Forderungen für eine friedliche Welt setzen wollten. Doch die Gruppe der Teilnehmer war insgesamt um ein vielfaches kleiner als erwartet. Absurde polizeiliche Sicherungsmaßnahmen im Vorwege und Repressionen während der Kundgebung könnten hierfür ein Grund gewesen sein.
Als Flash - Video anschauen. (79,39 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (79,39 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (79,39 MB)

"Wir zahlen nicht für Eure Krise"

28.03.2009 Unter dem Motto "Wir zahlen nicht für eure Krise" demonstrierten am heutigen Samstag, 28. März, mehr als 15.000 Menschen in Frankfurt am Main für eine solidarische Gesellschaft und gegen eine unsoziale Finanzpolitik der Bundesregierung. Ein breites Bündnis von Gewerkschaften, umweltpolitischen, christlichen oder kapitalismuskritischen Organisationen hatten Bundesweit mobilisiert, um Menschen in Frankfurt und gleichzeitig auch Berlin auf die Straße zu bringen.

Ihre Botschaft: "Diese Krise heißt Kapitalismus". Sie prangern die folgen einer kommerziell ausgerichteten Gesellschaft an: Soziale Benachteiligungen, ökologische Probleme und unmenschliche Lebensbedingungen für Einzelne.

Mehr: www.kapitalismuskrise.org

Als Flash - Video anschauen. (11,06 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (11,06 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (11,06 MB)
Den Ort bei Google Maps anzeigen.
Ein Zeichen setzen: Menschenlichterkette gegen die Atomkraft

Ein Zeichen setzen: Menschenlichterkette gegen die Atomkraft

26.02.2009 Donnerstag abend, Ende Februar, 19:00 Uhr. Es regnet schon den halben Tag und der Wind bläst von der Seite. Kein schönes Wetter - doch das stört die Menschen hier nicht, sie wollen ein Zeichen setzen und tun es. Auf einer Gesamtstrecke von 52km haben sich überwiegend regionale Anwohner zwischen Braunschweig, der Asse und Schacht Konrad versammelt, um ihre Ablehnung gegen die Atomkraft zu bekunden. Ein riesiger Erfolg, denn nach Angaben der Polizei (so AP), sei die Kette auf der gesamten Strecke geschlossen gewesen. Insgesamt werden ungefähr 15.000 Menschen auf den Beinen gewesen sein.

Viele Bilder unter weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Organisatoren: www.lichterkette09.de

Als Flash - Video anschauen. (14,14 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (14,14 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (14,14 MB)
Protest gegen Flughafenausbau Frankfurt

Protest gegen Flughafenausbau Frankfurt

24.01.2009 Seit Mai 2008 halten mehrer AktivistInnen einen Teil des akut rodungsbedrohten Kelsterbacher Waldes besetzt. Die Fraport AG, Betreiberin des Flughafens Frankfurt am Main, plant auf dem Gebiet eine weitere Start- und Landebahn zu errichten. Um diese bauen zu können, müssen nahezu 230 Hektar Wald gerodet werden.

Seit Bekanntwerden der Pläne sind Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen aktiv, um den Ausbau aufzuhalten. Obwohl noch nicht alle Klagen verhandelt sind, hat die Fraport vergangene Woche damit begonnen, erste Waldflächen zu roden. Das im Wald errichtete Hüttendorf ist mittlerweile von einem Bauzaun umgeben und die Bewohner wurden aufgefordert, den Wald zu verlassen.

Für Samstag, 24. Januar, riefen Bürgerinitiativen und Umweltschutzorganisationen zu einer Demonstration zum Camp auf, dem mehrere hundert Menschen folgten. Ungehindert zog der Demonstrationszug weiter bis zum direkten Rodungsgebiet wo weitere Kundgebungen stattfanden und zwei Personen symbolisch eine Rodungsmaschine besetzten.

Als Flash - Video anschauen. (14,41 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (14,41 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (14,41 MB)

00.00.0000 
Als Flash - Video anschauen. (0,01 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (0,01 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (0,01 MB)
Über uns

Kontakt
Spenden
Selbstverständnis
Impressum
Ausstellung und Screenings
Kleiner Guide zur Medien-Koordination
Haftungsauschluss
Gästebuch
Solishop



graswurzel.tv im Social Web


News der letzten 30 Tage
Keine aktuellen News vorhanden.

Creative Commons License