Die Lebenslaute Soli-DVD kann in unserem Shop absofort bestellt werden!

Energiewende retten!

Energiewende retten! 24.03.2014 Bundesweit sind über 30.000 Menschen zu denzentralen Demonstrationen in sieben Landeshauptstätten gekommen um gemeinsam die entschiedene Fortführung der Energiewende von der deutschen Politik zu fordern.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 84,84 MB | mp4: 159,12 MB)

Als Flash - Video anschauen. (159,12 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (159,12 MB)

Danger Islands: Protest im #gefahrengebiet

Danger Islands: Protest im #gefahrengebiet 10.01.2014 Seit dem ersten Januarwochenende 2014 sind weite Teile der Stadt Hamburg zum Gefahrengebiet erklärt. Das bedeutet, Personen und mitgeführte Taschen dürfen hier jederzeit verdachtsunabhängig kontrolliert werden. Die Polizei bekommt hiermit zudem das Recht, Platzverweise und Aufenthaltsverbote auszusprechen. Der Hamburger Senat meint, die Stadt damit vor "gewaltbereiten Linksextremisten" schützen zu müssen. Breite Proteste und Widerstand verschiedener Art haben den Senat dazu bewegt, das Gefahrengebiet zu verkleinern und auf so genannte "Gefahreninseln" um Polizeistationen herum zu konzentrieren. Diese schließen aber weiterhin weite Teile der Viertel St. Pauli, Altona und der Schanze ein. Als Antwort auf das Gefahrengebiet haben sich am Freitag, den 10. Januar 2014 wie bereits seit mehreren Tagen in Folge hunderte Menschen versammelt, um gegen Kontrollen und Repressionen kreativ zu protestieren.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 41,18 MB | mp4: 45,05 MB)

Als Flash - Video anschauen. (45,05 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (45,05 MB)

Sternmarsch gegen die Abbaggerung in der Lausitz

Sternmarsch gegen die Abbaggerung in der Lausitz 06.01.2014 Mittlerweile kann schon von Tradition gesprochen werden: Zum bereits siebten Mal trafen sich die Einwohner_innen und Unterstützer_innen der vom geplanten Braunkohlentagebau Jänschwalde-Nord betroffenen Orte Atterwasch, Grabko und Kerkwitz zum "Sternmarsch gegen die Abbaggerung". Mehr als 800 Menschen folgten dem Aufruf. Sie trafen sich in den drei betroffenen Orten und zogen zum zentralen Treffpunkt in der Nähe des Ortes Kerkwitz. Hier setzen sie mit einer Kundgebung ein deutliches Zeichen gegen die Pläne Vattenfalls, ihre Heimat zu zerstören. Die jährlich wachsende Zahl der Teilnehmer_innen erhält Unterstützung von Kohlegegner_innen aus ganz Deutschland. Sie alle sagen NEIN zu neuen Tagebauen.

Mehr zum Braunkohlentagebau in der Lausitz gibt es auf unserer Projektwebsite:
www.braunkohle-tagebau.de

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 49,33 MB | mp4: 52,78 MB)

Als Flash - Video anschauen. (52,78 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (52,78 MB)

Braunkohlentagebau: Dorffest für Heimat und Zukunft in Brandenburg 2013

Braunkohlentagebau: Dorffest für Heimat und Zukunft in Brandenburg 2013 31.10.2013 Bereits zum dritten Mal wurde in dem Lausitzer Dörfchen Atterwasch am Reformationstag das "Dorffest für Heimat und Zukunft in Brandenburg" begangen. Neben einem Eröffnungsgottesdienst, lud das Bündnis "Heimat und ZUkunft in Brandenburg" zu einer Podiumsdiskussion mit Betroffenen des Braunkohlentagebaus aus den verschiedenen Abbaugebieten in Deutschland. Mit dem Dorffest wurde auf die allgemeine Problematik des Braunkohlenbergbaus in Deutschland aufmerksam gemacht, insbesondere dabei aber der Schwerpunkt auf die Auswirkungen auf die Menschen, die in den vom Tagebau betroffenen Gebieten leben: Sie müssen ihr Zuhause verlassen, um Platz für die Kohlebagger zu machen. Auch Atterwasch soll dem Braunkohletagebau weichen, wenn es nach dem Willen des Energieriesen Vattenfalls geht.

Neben dem Aktionsvideo hier auf unserer Seite, haben wir auch die gesamte Podiumsdiskussion bei youtube online gestellt: Podiumsdiskussion bei youtube

Mehr Infos zum Thema Braunkohlentagebau in der Lausitz gibts auf unserer Projektseite: www.braunkohle-tagebau.de

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 53,78 MB | mp4: 49,94 MB)

Als Flash - Video anschauen. (49,94 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (49,94 MB)

Lampedusa in Hamburg

Lampedusa in Hamburg 17.08.2013 Über 2500 Menschen demonstrierten unter dem Motto - Lampedusa in Hamburg: Wir kämpfen für unser Recht! - in der Hamburger Innenstadt. Die Demonstrant_innen solidarisierten sich mit den in Hamburg gestrandeten Flüchtlingen aus Lybien, die das Land wegen des NATO-Kriegs verlassen mussten. Sie fordern die Anerkennung ihres Flüchtlingsstatusses nach Paragraph 23 durch die Stadt Hamburg.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 31,71 MB | mp4: 88,54 MB)

Als Flash - Video anschauen. (88,54 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (88,54 MB)

24-stündige Blockade des Atomwaffenstandorts Büchel in der Südeifel

24-stündige Blockade des Atomwaffenstandorts Büchel in der Südeifel 11.08.2013 Von Sonntagmittag, den 11. August an blockierten mehrere hundert Aktivist_innen der Friedensbewegung den Fliegerhorst Büchel in der Südeifel. Mit ihrer Aktion demonstrierten sie gegen die dortige Stationierung der verbliebenen 20 Atomraketen der USA, die Deutschland im Rahmen der nuklearen Teilhabe für die NATO bewacht und im Einsatzfall durch deutsche Soldaten abwerfen soll. Die Blockade begann mit einem Konzert der Musik- und Aktionsgruppe "lebenslaute" und wurde am Montagmittag nach erfolgreichen 24 Stunden beendet. Die Aktivist_innen blockierten in der Zeit alle Zufahrtswege zum Fliegerhorst, sodass kein Fahrzeug auf das Gelände gelangen und keines die Militärbasis verlassen konnte.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 68,28 MB | mp4: 74,03 MB)

Als Flash - Video anschauen. (74,03 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (74,03 MB)

Unsere Linie 111: Der ganze Mietenwahnsinn in nur einer Busfahrt

Unsere Linie 111: Der ganze Mietenwahnsinn in nur einer Busfahrt 26.06.2013 Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Keine Profite mit der Miete" fand am 22. Juni die erste Bustour mit der HVV-Linie 111 statt, die als "Hamburgs günstigste Stadtrundfahrt" beworben wird. Mietenwahnsinn.de und Sunnyside-Tours haben das Angebot übernommen und machen im Schnitt alle 111 Sekunden auf die neuesten Highlights des hanseatischen Mietenwahnsinns aufmerksam. Eine Übersicht der Stationen für Interessierte ist online zu finden unter: http://sunnysidetours.blogsport.de/images/mietenwahnsinnbustour.pdf
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 35,46 MB | mp4: 37,11 MB)

Als Flash - Video anschauen. (37,11 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (37,11 MB)

Aufspielen statt Abschieben - lebenslaute 2013

Aufspielen statt Abschieben - lebenslaute 2013 17.06.2013 Mit einer Konzertblockade des Innenministeriums protestierten die Musiker_innen der Gruppe lebenslaute am Montag, den 16. Juni gegen die deutsche Asylpolitik. Mit dem Mittel der klassischen Musik machten sie auf ihre Forderungen aufmerksam, unter anderem Abschiebungen zu stoppen und Geflüchteten, die in Deutschland Asyl suchen Bewegungsfreiheit zu geben, statt sie in Lager zu "sperren". Für mehr als vier Stunden konnte die Arbeit im Ministerium so behindert und die Angestellten auf die Missstände aufmerksam gemacht werden. www.lebenslaute.net
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 60,48 MB | mp4: 61,50 MB)

Als Flash - Video anschauen. (61,50 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (61,50 MB)

Nothilfe für lybische Flüchtlinge

Nothilfe für lybische Flüchtlinge 21.05.2013 Der Nato-Krieg in Libyen trieb viele Menschen zur Flucht. Übers Mittelmeer gelangen einige von ihnen nach Italien und warten dort in der Regel in Lagern auf ihre Abschiebung. Die EU und insbesondere Deutschland macht die Grenzen dicht, auch für Menschen die sie durch militärische Eingriffe in menschenunwürdige Lebenslagen versetzt.

Anfang des Jahres hat Italien die Lager geschlossen, den Kriegsflüchtlingen aus Lybien, viele von ihnen Arbeiter aus anderen westafrikanischen Staaten, Geld und Schengen-Visa in die Hand gedrückt und ihnen nahegelegt, in andere EU-Staaten zu gehen.

In Hamburg leben derzeit ca. 300 Menschen von ihnen, für die die reichste Stadt Deutschlands keinen Platz zur Verfügung stellen will. In einer spontanen Aktion suchen junge Aktivist_innen gemeinsam mit den Flüchtlingen nach einer Lösung.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 41,53 MB | mp4: 81,40 MB)

Als Flash - Video anschauen. (81,40 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (81,40 MB)

Gedenken der Opfer deutscher Asylpolitik

Gedenken der Opfer deutscher Asylpolitik 16.05.2013 In Deutschland wurde vor rund zwanzig Jahren das Grundrecht auf Asyl derart umgestaltet, dass es einer faktischen Abschaffung gleichkam. In Gedenken an die 414 Menschen, die als Flüchtlinge an den Außengrenzen zu Tode kamen, im Gewahrsam deutscher Behörden starben oder abgeschoben in ihren Heimatländern umgebracht wurden, hat das Bündnis gegen Rassismus und Ausgrenzung eine Gedenktafel an den Eingang der Hamburger Innenbehörde angebracht.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 16,00 MB | mp4: 25,88 MB)

Als Flash - Video anschauen. (25,88 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (25,88 MB)

gegenstrom13: Elbblockade zu Hafengeburtstag

gegenstrom13: Elbblockade zu Hafengeburtstag 10.05.2013 Zu einer Demonstration der besonderen Art hatte das Bündnis gegenstrom13 für den 10. Mai aufgerufen: Mit einer Schiffsdemonstration und Blockade der Elbe im Hamburger Hafen wollten die Aktivist_innen auf die miserablen Arbeitsbedingungen aufmerksam machen, unter denen kolumbianische Kohle abgebaut wird. Die Verbindung mit dem Hamburger Hafen ergibt sich, da hier Kohle aus Kolumbien anlandet, um im Kraftwerk Moorburg verfeuert zu werden. Mehr als 20 Schiffe folgten dem Aufruf von gegenstrom und beteiligten sich an der mehr als einstündigen Blockade der Elbe während des Hafengeburtstags.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 46,56 MB | mp4: 47,60 MB)

Als Flash - Video anschauen. (47,60 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (47,60 MB)

MOX-Transport ins AKW Grohnde

MOX-Transport ins AKW Grohnde 18.11.2012 Aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield wurden MOX-Brennelemente vom 14.-18. November zum AKW Grohnde transportiert. Nachdem die plutoniumhaltigen Brennstäbe per Schiff zum norddeutschen Hafen Nordennham gebracht wurden, erfolgte der Transport mit zwei LKW durch Niedersachsen. Die Reise der MOX-Brennelemente wurde von vielfältigen Protesten begleitet. Bereits im Hafen von Nordenham wurde die Weiterfahrt durch Kletter-Aktivist_innen, Bootsfahrer_innen und Sitzblockaden behindert, rund um das Atomkraftwerk Gronhde wurden die Zufahrten durch Treckerblockaden, Sitzblockaden, Kletter- und Ankettaktionen zeitweise unpassierbar gemacht. Nur durch ein massives Polizeiaufgebot gelangte der Transport gegen Mitternacht in sein Ziel. Wir waren bei den Protesten rund um das AKW Gronhde dabei.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 54,34 MB | mp4: 56,59 MB)

Als Flash - Video anschauen. (56,59 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (56,59 MB)

Räumung der Frommestraße 4 in Lüneburg

Räumung der Frommestraße 4 in Lüneburg 12.11.2012 Am Montag, 12. November null Uhr, endete die Frist für die Bewohner_innen der Lüneburger Frommestraße Nr.4. Von der Stadt Lüneburg beauftragte Gutachten sehen das Haus als erheblich einsturzgefährdet an, weshalb die Nutzung als Wohnraum nicht mehr möglich sei. Die Bewohner_innen protestieren seit Monaten gegen diese Sichtweise der Stadt und verlangten ein zweites Gutachten. Aus Protest kündigten sie an, das Haus nicht freiwillig verlassen zu wollen. Sechs Uhr morgens rückten die ersten Polizeikräfte an, um das Gebäude zu räumen und damit die erste Voraussetzung für den anstehenden Abriss zu erfüllen. Die Polizeikräfte, die gegen acht Uhr in das Gebäude eindrangen trafen auf vielfältige Hindernisse und entschlossene Besetzer_innen. Mehrere Stunden benötigten sie, um die Menschen aus den selbst gebauten "Safe Rooms" zu holen. Eine Besetzer_in wurde in Gewahrsam genommen. Gegen 14 Uhr begann eine Hamburger Holzbaufirma damit Fenster und Türen des Hauses zu verschließen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 30,48 MB | mp4: 31,14 MB)

Als Flash - Video anschauen. (31,14 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (31,14 MB)

Drohende Räumung: Stimmen aus dem Camp im Hambacher Forst

Drohende Räumung: Stimmen aus dem Camp im Hambacher Forst 05.11.2012 Seit unserem letzten Besuch im Hambacher Forst Anfang Oktober hat sich Einiges getan: RWE Power hat die Duldung des Protestcamps der Waldbesetzer_innen aufgehoben und die Menschen vor Ort müssen seitdem mit einer zeitnahen Räumung rechnen. Insbesondere die begonnene Rodung in der näheren Umgebung sorgt die Besetzer_innen. Gleichzeitig kam es in dem vergangenen Monat zu tätlichen Übergriffen gegen die Aktivist_innen. Nach deren Aussage wurden Menschen von Securities geschlagen und laut einer Pressemitteilung der Anti-Kohle-Initiative ausgeCO2hlt ein Anschlag auf die Bremsleitung eines Versorgungsfahrzeugs der Waldbesetzer_innen vorgenommen. Zudem veröffentlichte die Polizei eine Presseerklärung, in der den Teilnehmer_innen der Besetzung Gewalttätigkeiten vorgeworfen wurden. Dies sei der Versuch der Kriminalisierung einer friedlichen Blockade lautet die Antwort der Aktivist_innen.

Graswurzel.tv stattete dem Camp einen weiteren Besuch ab und fragte nach der Stimmung unter den Besetzer_innen in dieser Situation.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 42,09 MB | mp4: 43,60 MB)

Als Flash - Video anschauen. (43,60 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (43,60 MB)

Dorffest und Vernetzungstreffen "Heimat und Zukunft"

Dorffest und Vernetzungstreffen 31.10.2012 Am Reformationstag versammelten sich mehrere hundert Menschen in Atterwasch in der Lausitz, um bei einem Dorffest und einer gemeinsamen Andacht gegen die Pläne Vattenfalls zu protestieren, einen weiteren Braunkohletagebau aufzuschließen. Momentan liegen diese Pläne der Brandenburger Landesregierung zur Prüfung vor. Sollte es zur Genehmigung kommen, müssten drei Lausitzer Orte umgesiedelt und abgebrochen werden.

Bereits vor einem Jahr gründete sich hier das Bündnis "Heimat und Zukunft", das eine Vernetzung der lokalen Anti-Kohle-Initiativen zum Ziel hatte. Das 2012er Dorffest in Atterwasch sollte diese Vernetzungsarbeit intensivieren und dem Widerstand neuen Aufschwung geben.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 60,38 MB | mp4: 66,51 MB)

Als Flash - Video anschauen. (66,51 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (66,51 MB)

Recht auf Stadt in Lüneburg

Recht auf Stadt in Lüneburg 28.10.2012 Im Rahmen des Aktionstages "Mietenwahnsinn stoppen - Schlaflos in HH" am 27.10.2012 fand auch in Lüneburg eine Demo statt. In Lüneburg fehlt bezahlbarer Wohnraum - wie in Hamburg und anderen Städten auch. Insbesondere Raum für gemeinschaftliche und alternative Wohnformen fehlt. Aktuell ist das Haus Nr. 4 in der Frommestraße von Räumung bedroht. Nach dem Abriss der besetzten Frommestrasse Nr. 2 letztes Jahr und der Räumung der Frommestrasse Nr. 5 diesen Sommer soll nun am 01.11.2012 die Nr. 4 geräumt werden. Vorgeschobene Begründung der Stadt, die eine Abrissgenehmigung erteilt hat, ist eine angebliche "akute Gefährdung der Bewohner" - obwohl noch letztes Jahr ein Gutachten die Standsicherheit des Hauses für 12 Jahre nachwies, denn das Haus wurde statisch 2004 neu gesichert. Es geht in der Frommestraße nicht darum, dass die Häuser schief sind und die Sicherheit der Bewohner_innen gefährdet ist. In Lüneburg ist jedes zweite Haus in der Altstadt schief und verzogen: Es geht schlicht um den Abriss mehrerer Wohnhäuser, die eine profitablere Bürobebauung für den Makler Salier im Moment verhindern.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 21,67 MB | mp4: 33,47 MB)

Als Flash - Video anschauen. (33,47 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (33,47 MB)

Waldbesetzung im Hambacher Forst - ein Campbesuch

Waldbesetzung im Hambacher Forst - ein Campbesuch 06.10.2012 Seit beinahe einem halben Jahr halten Anti-Kohle Aktivist_innen den Hambacher Forst besetzt. Der bereits seit Jahrtausenden existierende und heute noch als Urwald bezeichnete Landstrich ist akut von der Rodung bedroht. Grund ist die Ausweitung des von RWE betriebenen Braunkohlentagebaus Hambach. Der Energiekonzern fördert in Europas größtem Tagebau den Brennstoff für seine Kohlekraftwerke im Rheinischen Revier. Die Aktivist_innen protestieren mit ihrer Besetzung gegen weitere Ausweitung der Braunkohlentagebaue im Revier. Die drei vorhandenen Kohlegruben stellen nach Aussage der Baumbesetzer_innen Europas größten CO2-Emittenten dar. Seit 4. Oktober ist das Camp akut von einer Räumung bedroht, da RWE ankündigte mit Beginn der Rodungssaison den Wald in Anspruch nehmen zu wollen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 39,04 MB | mp4: 42,55 MB)

Als Flash - Video anschauen. (42,55 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (42,55 MB)

Robin Wood Aktion bei Wilmar - Raffinierte Zerstörung und Vertreibung

Robin Wood Aktion bei Wilmar - Raffinierte Zerstörung und Vertreibung 17.09.2012 In Brake an der Unterweser, kurz vor Bremerhaven, steht eine der modernsten Palmöl-Raffinerien der Welt. Aktivist_innen von Robin Wood protestierten an den Zufahrtsstraßen zu diesem Werk gegen die Urwaldzerstörung und Menschenrechtsverletzungen, die mit dem Plantagenanbau insbesondere in Indonesien einhergehen. Palmöl ist seit einigen Jahren aufgrund seines geringen Preises fester Bestandteil jedes zweiten Supermarktprodukts.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 28,86 MB | mp4: 42,81 MB)

Als Flash - Video anschauen. (42,81 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (42,81 MB)

Lebenslaute Aktion 2012 vor Heckler & Koch

Lebenslaute Aktion 2012 vor Heckler & Koch 06.09.2012 Gegen 4.30 Uhr am Montagmorgen, den 3. September, machten sich die Musiker_innen der Gruppe Lebenslaute auf den Weg nach Oberndorf am Neckar, wo die Waffenfabrik der Firma Heckler & Koch steht. In der Fabrik im Schwarzwald werden Kleinwaffen produziert. Dagegen protestierten die Musiker_innen mit ihren Mitteln der musikalischen Blockade der Zugänge und Zufahrtswege. Mehr als 100 Menschen beteiligten sich an der Aktion. Nach mehr als fünfstündiger Blockade hielten die lebenslaute vor dem Haupttor ein großes KOnzert ab, zu dem mehrere hundert Zuhörer_innen kamen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 65,48 MB | mp4: 66,84 MB)

Als Flash - Video anschauen. (66,84 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (66,84 MB)

Blockupy Vattenfall - Klimacamp Abschlussaktion

Blockupy Vattenfall - Klimacamp Abschlussaktion 17.08.2012 Zum Abschluss des diesjährigen Energie- und Klimacamps in der Lausitz zogen mehr als 100 Klimaaktivist_innen in einem bunten Protestzug zum Braunkohlekraftwerk Jänschwalde. Vor Deutschlands klimaschädlichstem Kraftwerk blockierten die Aktivist_innen für mehrere Stunden die Zufgahrtswege über Schiene und Straße.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 44,18 MB | mp4: 44,83 MB)

Als Flash - Video anschauen. (44,83 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (44,83 MB)

Platzeck besucht Cottbus - Aktion des Klimacamps

Platzeck besucht Cottbus - Aktion des Klimacamps 14.08.2012 Zum Besuch des Ministerpräsidenten Brandenburgs Matthias Platzeck stellten Aktivist_innen des Klima- und Energiecamps in Cottbus bildlich dar wie durch politische Verfehlungen das Klima baden gehen kann. Parallel zu einer Demonstration von Studierenden und Mitarbeiter_innen der BTU Cottbus forderten sie von dem Ministerpräsidenten von der Braunkohle und damit verbundenen neuen Tagebauen und Kraftwerken abzulassen und sich für eine nachhaltige Energiepolitik ohne Kohle und Atom einzusetzen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 22,80 MB | mp4: 23,61 MB)

Als Flash - Video anschauen. (23,61 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (23,61 MB)

Auftaktdemo Klima- und Energiecamp Lausitz

Auftaktdemo Klima- und Energiecamp Lausitz 11.08.2012 Zum Auftakt des Klima- und Energiecamps in der Lausitz versammelten sich mehr als 150 Menschen in der Cottbusser Innenstadt, um gegen die Energiegewinnung aus Kohle und deren Folgen zu protestieren. Mit einem lautstarken Protestzug trugen die Teilnehmer_innen ihre Forderungen vor. Sie richten sich gegen die weitere Erschließung von neuen Braunkohlentagebauen im Lausitzer Revier, damit die Zerstörung von Dörfern und Natur durch Abbaggerung und Grundwasserabsenkung und die mit der Braunkohleverstromung einhergehende CO2-Emissionen und deren Entsorgung. Das Lausitzcamp findet vom 11.-19. August in Cottbus statt und heißt bis dahin noch weitere Teilnehmer_innen willkommen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 28,59 MB | mp4: 30,52 MB)

Als Flash - Video anschauen. (30,52 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (30,52 MB)

Bad Nenndorf 2012 - Kein Grund zum Trauern

Bad Nenndorf 2012 - Kein Grund zum Trauern 04.08.2012 Seit 2006 veranstalten rechte Gruppen in Bad Nenndorf einen Trauermarsch auf einer Strecke von ca. 2km, von dem Bahnhof der Kleinstadt bis zum Wincklerbad. Dort hatte der britische Geheimdienst nach dem Ende Nazideutschlands ehemalige rechte Größen inhaftiert, verhört und teilweise wohl auch gefoltert.

Der Trauermarsch hatte sich in den letzten Jahren zu einem festen Ereignis im rechten Spektrum etabliert, ebenso aber auch die Gegenproteste. Und das mit Erfolg, insgesamt waren in diesem Jahr weniger als 500 Nazis angereist, 2010 waren es noch fast 1000.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 40,65 MB | mp4: 60,30 MB)

Als Flash - Video anschauen. (60,30 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (60,30 MB)

80 Jahre Altonaer Blutsonntag - 80 Jahre Anitifaschistischer Widerstand

80 Jahre Altonaer Blutsonntag - 80 Jahre Anitifaschistischer Widerstand 17.07.2012 Mehr als 300 Menschen nahmen am Dienstag, 17. Juli, an einem antifaschistischen Stadtteilspaziergang durch Altona teil. Die Organisator_innen, der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA)", organisierte diesen anlässlich des 80sten Jahrestags des Altonaer Blutsonntags. Genau am 17. Juli vor 80 Jahren marschierten mehrere tausend Nazis durch Altona. Sie begegneten massivem Widerstand der hauptsächlich der Arbeiterschicht angehörenden Einwohner_innen. Dabei wurden zwei SA Leute getötet. Die Polizei nahm dies zum Anlass massiv und willkürlich gegen die Einwohner_innen vorzugehen. Mit scharfer Munition feuerten sie auf Hauswände und in Fenster: 16 Altonaer Bürger_innen wurden dabei getötet.

Der Stadtteilspaziergang wurde begleitet durch zwei Schauspieler, die an verschiedenen Stationen Gespräche und Sitauationen nachstellten wie sie sich vor 80 Jahren ereignet haben könnten.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 57,73 MB | mp4: 57,95 MB)

Als Flash - Video anschauen. (57,95 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (57,95 MB)

NPD-Deutschlandfahrt verhindern! - Gegendemo in Lüneburg

NPD-Deutschlandfahrt verhindern! - Gegendemo in Lüneburg 14.07.2012 In Lüneburg versammelten sich am Samstagnachmittag mehrere hundert Menschen, um gegen die Kundgebung einiger weniger Nazis zu demonstrieren, die im Rahmen ihrer "Deutschlandfahrt" die Propaganda der NPD in ca. 50 deutschen Städten zu verbreiten versuchen. Wie auch in anderen norddeutschen Städten in den Tagen zuvor stießen die Nazis in Lüneburg auf bunten und lauten Widerstand. Sie beendeten ihre Veranstaltung nach 10 Minuten und verließen nach kurzer Zeit fluchtartig die Lüneburger Innenstadt.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 20,03 MB | mp4: 29,42 MB)

Als Flash - Video anschauen. (29,42 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (29,42 MB)

Demo - Recht auf Stadt

Demo - Recht auf Stadt 07.07.2012 Am 7. Juli demonstrierten in Lüneburg rund 100 Menschen für ein "Recht auf Stadt". Anlass des dringenden Appells ist die zunehmend schwierige Situation von Wohngemeinschaften und alternativen Projekten, bezahlbaren Mietraum zu finden. Im Fokus liegen dabei vier aktuelle Entwicklungen: Die Räumung der Frommestraße-Wohnungen, die Räumungsfrist der Cafhete im Roten Feld zum 31.07., der anstehende Verkauf der Lüneburger Musikschule und die ungewisse Zukunft des Wagenplatzes Wienebüttel.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 22,19 MB | mp4: 32,57 MB)

Als Flash - Video anschauen. (32,57 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (32,57 MB)

Entzug der Ehrenbürgerschaft von A.Bode

Entzug der Ehrenbürgerschaft von A.Bode 17.06.2012 Die Stadt Kassel ist wegen der alle fünf Jahre stattfindenden Documenta weltweit als Kunstmetropole bekannt. Weniger bekannt ist, dass in der Stadt gleichzeitig einige der größten deutschen Rüstungskonzerne angesiedelt sind. Und das mit sehr brauner Vergangenheit.

Um auf diese Tatsache kritisch aufmerksam zu machen, organisiert die Gruppe Panzerknacken während der dOCUMENTA (13) eine Aktionswoche unter dem Motto "Kassel entrüsten". Als Aktionsauftakt wurde zusammen mit den Lebenslauten dem Waffenerfinder August Bode die ihm 1960 verliehene Ehrenbürgerschaft Kassels entzogen. August Bode war als Großindustrieller verantwortlich für den Bau der deutschen Wehrmachtpanzer des 1. und 2. Weltkriegs, sowie für die Entwicklung des Leopard-Panzers.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 37,96 MB | mp4: 56,91 MB)

Als Flash - Video anschauen. (56,91 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (56,91 MB)

Mieter_innen-Besuch bei der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung

Mieter_innen-Besuch bei der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung 04.06.2012 Am Montag, 4. Juni, statten knapp 30 Mieter_innen des Hamburg/Wilhelmsburger Bahnhofsviertels der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt einen Besuch ab. Mit Sprechchören und Transparenten machten sie auf ihre desolate Wohnsituation in den Miethäusern des Immobilieninvestors Gagfah aufmerksam. Die Gagfah besitzt mehr als 1.000 Wohneinheiten in Wilhemsburg. Nach Angaben der Mieter_innen kümmere sich der Konzern jedoch nicht um deren Interessen, so dass Wohnungen verschimmelt sein, Fenster undicht oder Fahrstühle kaputt. Da die Gagfah auf Beschwerden und durch Anwälte vorgenommene Mietminderungen jedoch keine Reaktion zeige, verlangen die Bewohner_innen der betroffenen Häuser von der Behörde für Stadtentwicklung eine politische Lösung und übergaben einer Vertreterin am Montag eine Unterschriftenliste sowie eine detailierte Broschüre mit Beschreibungen der Mängel.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 34,30 MB | mp4: 35,94 MB)

Als Flash - Video anschauen. (35,94 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (35,94 MB)

St. Pauli läuft gegen rechts

St. Pauli läuft gegen rechts 02.06.2012 Mehr als 1200 Menschen folgten dem Aufruf des St. Pauli e.V. sich an einem Marathon-Lauf rings um die Alster zu beteiligen. Die Aktion richtete sich gegen den für den 2. Juni angekündigten Aufmarsch von Neonazis in der Hansestadt Hamburg.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 32,90 MB | mp4: 34,64 MB)

Als Flash - Video anschauen. (34,64 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (34,64 MB)

Blockupy 2012: Großdemonstration

Blockupy 2012: Großdemonstration 19.05.2012 Zum Abschluss der Blockupy Aktionstage in Frankfurt 2012 zogen mehr als 25.000 Menschen friedlich aber entschlossen durch die Frankfurter Innenstadt, um ein deutliches Zeichen zu setzen: Ihr Anliegen war es auf die gefühlte Übermacht der Banken aufmerksam zu machen und Alternativen zum bestehenden kapitalistischen System zu fordern. Auch wurden immer wieder die Verbote und die unverhältnismäßige Präsenz sowie Repressionen seitens der Polizei während der vergangenen Tage kritisiert.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 43,88 MB | mp4: 45,89 MB)

Als Flash - Video anschauen. (45,89 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (45,89 MB)

Blockupy 2012: Aktionen in der Innenstadt

Blockupy 2012: Aktionen in der Innenstadt 18.05.2012 Im Laufe des Freitagnachmittags kam es in der Innenstadt Frankfurts immer wieder zu spontanen Aktionen, die auf die inhaltlichen Anliegen der Aktivist_innen aufmerksam machten. Neben der immer wiederkehrenden Kritik an den Demonstrationsverboten sowie ausgesprochenen Platzverweisen, wurden über diverse Missstände im Zusammenhang mit der Übermacht der Banken aufgeklärt.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 38,67 MB | mp4: 40,28 MB)

Als Flash - Video anschauen. (40,28 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (40,28 MB)

Blockupy 2012: Blockaden im Bankenviertel

Blockupy 2012: Blockaden im Bankenviertel 18.05.2012 Am Freitag ab 7 Uhr morgens waren viele Kleingruppen im Frankfurter Bahnhofsviertel unterwegs, um in Richtung Europäische Zentralbank zu gelangen. Aufgrund der Blockade des gesamten Bankenviertels seitens der Polizei bildete sich eine Spontandemo mit ca. 2.000 Menschen, die über Hauptverkehrswege in Richtung Großbanken zog. Die offensichtlich überraschte Polizei kesselte einzelne Demonstrierendengruppen und kündigte Ingewahrsamnahmen an. Später gelang es mehreren hundert Aktivist_innen auf den Platz vor der EZB zu gelangen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 36,54 MB | mp4: 38,70 MB)

Als Flash - Video anschauen. (38,70 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (38,70 MB)

Räumung des Wunderpunktes Gorleben

Räumung des Wunderpunktes Gorleben 17.05.2012 Am Freitag beschlagnahmte die Polizei Zelte von Teilnehmern einer Dauerblockade der Kampagne gorleben365 vor den Toren der Endlagerbaustelle in Gorleben. gorleben365 gehört als angemeldeter Wunderpunkt zum festen Programm der Kulturellen Landpartie, die über Himmelfahrt und Pfingsten im gesamten Wendland stattfindet. Die Räumung folgte auf einen Antrag der Gemeinde Gorleben, das Zelten in dem bewaldeten Gebiet zu unterbinden.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 51,32 MB | mp4: 19,25 MB)

Als Flash - Video anschauen. (19,25 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (19,25 MB)

Blockupy 2012: Die Anreise

Blockupy 2012: Die Anreise 17.05.2012 Am Morgen des 17. Mai 2012 starteten neben vielen anderen auch zwei Busse mit Blockupy-Aktivist_innen in Hamburg. Ihr Ziel: Frankfurt am Main. Etwa 30 Kilometer vor Frankfurt wurden die beiden Busse jedoch von zwei Polizeifahrzeugen erwartet und zu einer abgelegenen Polizeistation eskortiert. Dort wurden die Aktivist_innen inklusive Pressevertreter_innen durchsucht, einzeln abfotografiert und ihre Personalien festgestellt. Allen Anwesenden wurde durch die Polizei Platzverweise für das Frankfurter Stadtgebiet erteilt und Zelte sowie Sonnenbrillen oder Halstücher konfisziert.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 28,27 MB | mp4: 28,73 MB)

Als Flash - Video anschauen. (28,73 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (28,73 MB)

"Critical Mast" - Fahrradtour gegen Hühnermastanlagen

06.05.2012 Am Samstag, 5. Mai startete die "Critical Mast" Fahrradtour gegen Hühnermastanalagen. Die erste Station der Aktivist_innen war Königshorst im Wendland. Ganz in der Nähe des Camps befindet sich einer der Zulieferbetriebe für Europas größten Geflügelschlachthof Wietze.

Mit ihrer Tour machen die Aktivist_innen auf die generelle Problematik im Zusammenhang mit industrieller Tierhaltung, insbesondere der Geflügelmast aufmerksam. Die Tour führt sie in den kommenden Wochen über Lüneburg nach Buchholz und Wietze. Interessierte seien herzlich willkommen und mehr Infos gibt es unter http://criticalmast.blogsport.de/.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 33,92 MB | mp4: 44,71 MB)

Als Flash - Video anschauen. (44,71 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (44,71 MB)

Der Fleck muss weg! - Kein Endlager in Gorleben!

Der Fleck muss weg! - Kein Endlager in Gorleben! 28.04.2012 Anlässlich des Tschernobyl-Jahrestages versammelten sich rund 3000 Menschen in Gorleben rund um das sogenannte Erkundungsbergwerk, das nach dem Willen vieler FDP und Unionspolitiker zum deutschen Atommüllendlager ausgebaut werden soll. Neben dem Gedenken an die damalige Tragödie stand insbesondere der aktuelle Protest gegen das Endlagersuchgesetz der schwarz/gelben Regierungskoalition im Vordergrund. Die Menschen sind sich sicher, dass eine ergebnisoffene Suche, wie von CDU-Bundesumweltminister Röttgen versprochen, nur möglich ist, wenn Gorleben von vornherein aus der Auswahl herausgenommen wird. Sie fordern daher eine wirklich weiße Landkarte ohne den Fleck Gorleben.

Begleitet wurde der Protest von einer kulturellen Umzingelung, an der verschiedene wendländische Künstler_innen teilnahmen.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 27,20 MB | mp4: 39,79 MB)

Als Flash - Video anschauen. (39,79 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (39,79 MB)

Fukushima Jahrestag: Lichterkette im Braunschweiger Land

Fukushima Jahrestag: Lichterkette im Braunschweiger Land 11.03.2012 Am Abend des Fukushima-Jahrestags bildeten über 24.000 Menschen eine Lichterkette, um der Katastrophe von Fukushima zu gedenken. Darüber hinaus machten sie auf die unhaltbare Situation in der Asse aufmerksam sowie die Endlagerproblematik für den Schacht Konrad und den Umgang mit radioaktiven Gefahrenstoffen in Braunschweig/Thune. Auf der Strecke von über 80 Kilometer Länge fanden an vielen Orten Aktionen statt. Die Lichterkette verband die Problemstandorte des "Weltatomerbes Braunschweiger Land": Schacht Konrad, Asse II und Braunschweig/Thune.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 65,05 MB | mp4: 69,96 MB)

Als Flash - Video anschauen. (69,96 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (69,96 MB)

Fukushima Jahrestag - Demonstrationen und Gedenken

Fukushima Jahrestag - Demonstrationen und Gedenken 11.03.2012 Anlässlich des einjährigen Jahrestages der Erdbeben-Katastrophe in Japan fanden in ganz Deutschland Gedenkaktionen statt. Vor einem Jahr fielen um 15:36 als Auswirkung des damaligen Erdbebens alle Notstromaggregate des Atomkraftwerks Fukushima aus, woraufhin es zur Kernschmelze und Explosion des Blocks 1 kam. Weite Regionen wurden dadurch verstrahlt und sind seit dem unbewohnbar.

Graswurzel.tv war bei einer der sechs bundesweiten Demonstration in Hannover und einer Gedenkveranstaltung in Lüneburg dabei.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 56,71 MB | mp4: 57,89 MB)

Als Flash - Video anschauen. (57,89 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (57,89 MB)

Gorleben 365: Der Schwarzbau geht weiter.

Gorleben 365: Der Schwarzbau geht weiter. 27.01.2012 Mehr als 100 Menschen demonstrierten am Freitag, 27. Januar, am Erkundungsbergwerk in Gorleben ihre Ablehnung gegen den aus ihrer Sicht fortschreitenden Ausbau des Salzstocks zum möglichen Endlager. Mit Blockaden der Zufahrtsstraßen und Tore behinderten sie den wochentags 13 Uhr stattfindenden Schichtwechsel der Belegschaft. In der großen Zahl der Arbeiter_innen sehen sie einen Beleg, dass in Gorleben nicht nur erkundet, sondern das Bergwerk auch in Wirklichkeit zum Endlager ausgebaut wird. Nach mehr als einer Stunde Blockade fanden Werkschutz udn Polizei einen Weg die Belegschaft heraus- und die Ablösung hinein zu schleusen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 28,34 MB | mp4: 30,01 MB)

Als Flash - Video anschauen. (30,01 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (30,01 MB)

Kundgebung und Castor-Durchfahrt Laase

Kundgebung und Castor-Durchfahrt Laase 28.11.2011 Nach 126 Stunden Fahrzeit erreicht der 13. Castortransport aus dem französischen La Hague das niedersächsische Zwischenlager in Gorleben. Traditionell findet während der Durchfahrt der Castorbehälter in Laase eine von der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg angemeldete Kundgebung statt. Der Film zeigt Impressionen dieser Kundgebung während der Durchfahrt der Behälter sowie den Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmer_innen und Polizei.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 41,23 MB | mp4: 51,24 MB)

Als Flash - Video anschauen. (51,24 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (51,24 MB)

Greenpeace-Straßenblockade der Südstrecke

Greenpeace-Straßenblockade der Südstrecke 28.11.2011 Mit einem Transporter gelingt es Greenpeace Aktivisten eine von 2 Strassenstrecken des Castor-Transportes zwischen Dannenberg und Gorleben zu blockieren.
Die Blockade dauerte 6 Stunden an.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 39,03 MB | mp4: 45,41 MB)

Als Flash - Video anschauen. (45,41 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (45,41 MB)

X-tausendmal quer Sitzblockade - Teil 2: Die Räumung

X-tausendmal quer Sitzblockade - Teil 2: Die Räumung 28.11.2011 Die Massensitzblockade von X-tausendmal quer dauerte über 25 Stunden, bevor die Polizei mit der Räumung der mehr als 1600 Aktivist_Innen begann. Da der wichtigste Aktionskonsens der Blockade die Gewaltfreiheit ist, hofften die Menschen auf ein verhältnismäßiges Vorgehen der Einsatzkräfte und einen Verzicht auf unmotivierte Gewaltgriffe. Doch anders als in den Jahren zuvor entschieden sich diese für ein deutlich ruppigeres Vorgehen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 28,52 MB | mp4: 28,70 MB)

Als Flash - Video anschauen. (28,70 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (28,70 MB)

Schienenblockade in Hitzacker

Schienenblockade in Hitzacker 27.11.2011 Am Rande der Pyramidenblockade in Hitzacker bildeten sich während die Polizei versuchte die Angeschlossenen zu befreien, mehrere kleinere und größere Sitzblockaden im direkten Umfeld. Die Größte wuchs auf mehr als 1200 Sitzblockierende an und musste in der Nacht auf Montag von der Polizei geräumt werden, nachdem diese vor der Bauernpyramide kapituliert hatte. Der Castor-Zug stand bereits mehrere Stunden vor Hitzacker und wartete auf die Weiterfahrt.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 16,79 MB | mp4: 16,75 MB)

Als Flash - Video anschauen. (16,75 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (16,75 MB)

Gleisblockade Barendorf/Vastorf - Teil 2

Gleisblockade Barendorf/Vastorf - Teil 2 27.11.2011 Insgesamt 15 Stunden gelang es den Aktivist_innen in Vastorf erfolgreich die Einsatzkräfte in Atem zu halten. Alle Beteiligten waren höchst erfreut über das erfolgreiche Gelingen der Aktion. Eine kleine Gruppe von Castorgegnern bekundete ihre Solidarität in dem sie in Nähe der Blockade selbst die Gleise besetzten.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 12,77 MB | mp4: 12,77 MB)

Als Flash - Video anschauen. (12,77 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (12,77 MB)

Pyramidenblockade der Schienenstrecke in Hitzacker

Pyramidenblockade der Schienenstrecke in Hitzacker 27.11.2011 In den frühen Morgenstunden, pünktlich zum ersten Advent, hat sich eine Adventspyramide mit vier Aktivist_innen der Bäuerlichen Notgemeinschaft auf die Schienen verirrt. Die vier Landwirt_innen hatten sich in der Betonpyramide so fixiert, dass die Polizei vor einem nahezu unlösbaren Problem stand. Sie kapitulierte vor dem ausgeklügelten System und gab auf. Nach 16 Stunden beendeten die Bauern die Blockade freiwillig, da sie durch die weiteren Befreiungsarbeiten der Polizei ihre Gesundheit ernsthaft gefährdet sahen. Unter Jubel der Umstehenden (und einer sich zu ihnen gesellten Sitzblockade) sowie mit größtem Respekt und Anerkennung seitens der Polizei verließen sie die Schienen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 27,09 MB | mp4: 26,53 MB)

Als Flash - Video anschauen. (26,53 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (26,53 MB)

X-tausendmal quer Sitzblockade: Teil 1

X-tausendmal quer Sitzblockade: Teil 1 27.11.2011 Gegen Mittag ziehen mehrere hundert Menschen vom Camp Gedelitz aus durch den Wald in Richtung Gorleben. Ziel der X-tausendmal quer Aktion ist es die Castor-Strecke am Ortseingang Gorleben zu besetzen. Nach einigen kleineren Auseinandersetzungen mit der Polizei gelingt es den Teilnehmer_innen ihren Zielort zu erreichen. Alle sind fest entschlossen dort auszuharren, um die Durchfahrt des Strassentransportes auf unbestimmte Zeit zu verhindern.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 14,95 MB | mp4: 14,86 MB)

Als Flash - Video anschauen. (14,86 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (14,86 MB)

Räumung der WiderSetzen! Schienenblockade

Räumung der WiderSetzen! Schienenblockade 27.11.2011 Die Demonstrierenden der WiderSetzen Schienenblockade wurden in den frühen Morgenstunden des 1.Advent aufgefordert, die Gleise zu verlassen. Gegen 3.30 Uhr begann die Polizei mit der Räumung. Die Weggetragenen mussten bis zum späten Nachmittag in einer Wagenburg aus Einsatzfahrzeugen unter freiem Himmel ausharren.
Während der Räumung entdeckten die Einsatzkräfte zwei an die Gleise angekettete Aktivist_innen der Umweltschutzorganisation Robin Wood. Zwei weitere Robin Wood Aktivist_innen kletterten in die Bäume neben der Strecke.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 9,70 MB | mp4: 16,89 MB)

Als Flash - Video anschauen. (16,89 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (16,89 MB)

Gleisblockade Barendorf/Vastorf - Teil 1

Gleisblockade Barendorf/Vastorf - Teil 1 27.11.2011 In Vastorf bei Lüneburg haben sich vier Aktivist_innen mittels einer Betonkonstruktion im Gleisbett verankert. Die Polizei erscheint zunächst ratlos. Nach 12 Stunden Blockade konnte der erste der vier Protestierenden befreit werden. Die Aktivist_innen protestieren mit der Aktion gegen die Atomwirtschaft, die sie als "Auswuchs des Kapitalismus, der Profitinteressen vor Menscheninteressen stellt" ansieht.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 7,89 MB | mp4: 11,28 MB)

Als Flash - Video anschauen. (11,28 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (11,28 MB)

Eichhörnchen-Kletteraktion bei Fulda

Eichhörnchen-Kletteraktion bei Fulda 26.11.2011 Nachdem der Castor-Zug durch die französischen und süddeutschen Blockaden bereits mehrmals aufgehalten wurde, erreichte er spät in der Nacht zu Samstag die Region Fulda. Ein erneuter Polizeieinsatz wurde notwendig, da hier vier Aktivist_innen auf Bäume entlang der Castor-Strecke kletterten, um gegen den Transport zu protestieren. Die Polizeiführung entschied jedoch, dass ein Stopp des Zuges nicht notwendig sei. Die Kletterer_innen hingen noch in den Bäumen, während der Zug mit dem hochradioaktiven Müll die Stelle bei Marbach/Fulda passierte.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 7,71 MB | mp4: 7,31 MB)

Als Flash - Video anschauen. (7,31 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (7,31 MB)

Großdemo in Dannenberg - Gorleben soll leben

Großdemo in Dannenberg - Gorleben soll leben 26.11.2011 Im Rahmen des Castor-Transports nach Gorleben hat ein großes Bündnis aus Umweltschutzorganisationen eine Großdemo in Dannenberg veranstaltet, die mit 23.000 Teilnehmern die zweitgrößte Demo des wendländischen Widerstands war. In zwei Demonstrationszügen organisiert fanden sich die Demonstrierenden auf dem Kundgebungsgelände ein, auf dem eine große Landmaschinenschau und verschiedene Musik- und Redebeiträge geboten wurden.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 23,72 MB | mp4: 23,35 MB)

Als Flash - Video anschauen. (23,35 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (23,35 MB)

Greenpeace Gleisblockade der Strecke Lüneburg-Dannenberg

Greenpeace Gleisblockade der Strecke Lüneburg-Dannenberg 26.11.2011 Am Samstag Abend gegen 19.00h haben sich 7 Greenpeace-AktivistInnen kurz hinter Lüneburg angekettet: mit Hilfe von Spezialrohren haben sie sich unter der Bahngleisen befestigt. Auf ihrem Banner fordern sie "Ausstieg aus Gorleben - Stopp Castor". Die AktivistInnen demonstrieren mit dieser 5,5 Std dauernden Protestaktion gegen den Castortransport und die verlogene Atommüllpolitik der Bundesregierung.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 9,31 MB | mp4: 8,94 MB)

Als Flash - Video anschauen. (8,94 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (8,94 MB)

Castor? Schottern! Erster Tag

Castor? Schottern! Erster Tag 26.11.2011 Am Samstag startete Castor? Schottern! mit ihrer ersten Aktion für dieses Jahr. In verschiedenen "Fingern" starteten Gruppen in Richtung Schiene. Während einzelne Gruppen den Schotter an den Gleisen herausnehmen konnten, haben andere die eilig heraneilenden Polizisten beschäftigt. Dabei wurden Pfefferspray und Polizeipferde gegen die Aktivist_innen eingesetzt. Wir danken dem Berliner "freundeskreis-videoclips.de" für die Bereitstellung ihres Materials.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 14,39 MB | mp4: 14,41 MB)

Als Flash - Video anschauen. (14,41 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (14,41 MB)

Widersetzen! Schienenblockade 1. Tag

Widersetzen! Schienenblockade 1. Tag 26.11.2011 Ausgehend vom Camp in Hitzacker gelang es 1.800 Aktivist_innen der Aktion Widersetzen bei Harlingen auf die Gleise zu gelangen. In einer großen Sitzblockade richten sich die Demonstrierenden nun auf die Nacht ein und es kommen immer mehr Menschen dazu. Mittlerweile sind es über 2.500 Teilnehmer_innen bei der Blockade.



Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 19,74 MB | mp4: 21,29 MB)

Als Flash - Video anschauen. (21,29 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (21,29 MB)

Gorleben soll leben - Aufbau der Großdemo

Gorleben soll leben - Aufbau der Großdemo 25.11.2011 Am Tag vor der Großdemo in Dannenberg haben sich über 100 Menschen ehrenamtlich am Bühnenaufbau und den Vorbereitungen beteiligt. Ihr Engagement ermöglichte dem Trägerkreis eine Veranstaltung, die in dieser Größe sonst nicht bezahlbar gewesen wäre.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 20,19 MB | mp4: 19,89 MB)

Als Flash - Video anschauen. (19,89 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (19,89 MB)

Castor Südblockade - Der zweite Anlauf.

Castor Südblockade - Der zweite Anlauf. 25.11.2011 Aufgrund der Information, dass der Castor-Transport nicht wie vorerst angenommen über Berg gen Gorleben rollen würde, versammelten sich die Teilnehmer_innen der Südblockade spontan vor dem Dom zu Speyer am Freitagmorgen. Hier hielten sie eine Mahnwache, um von diesem Punkt aus strategisch geschickt die Castor-Transportstrecke zu erreichen, um ihre Blockade durchzuführen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 31,38 MB | mp4: 34,21 MB)

Als Flash - Video anschauen. (34,21 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (34,21 MB)

Kundgebung in Lüneburg

Kundgebung in Lüneburg 25.11.2011 Am Freitagabend fand in Lüneburg die große "Vorabenddemo" statt. 1400 Demonstrant_innen versammelten sich am Clamartpark und zogen über den Platz Am Sande zum Bahnhof, wo die Abschlusskundgebung stattfand.





Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 23,47 MB | mp4: 24,44 MB)

Als Flash - Video anschauen. (24,44 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (24,44 MB)

Die Party vor dem Sturm

Die Party vor dem Sturm 25.11.2011 Gastfreundlichkeit wird im Wendland von jeher groß geschrieben. So wurde heut an verschiedenen Orten zum Tanz geladen um die Gäste zu begrüßen und um sich warm zu feiern. Denn alle Bewohner_innen des Wendlands wissen: Die Ruhe vor dem Sturm ist bald vorbei.




Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 14,52 MB | mp4: 16,05 MB)

Als Flash - Video anschauen. (16,05 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (16,05 MB)

Schnupperklettern - Robin Wood eröffnet Baumhaus

Schnupperklettern - Robin Wood eröffnet Baumhaus 25.11.2011 Robin Wood hat heute vormittag ihr altbewährtes Baumhaus wiedereröffnet. Das Etablissement befindet sich direkt an der Nordstrecke in Langendorf. Nachdem die Polizei das Klettern auf Privatgelände verbieten wollte, konnte Robin Wood nach einigen Verhandlungen ihr Schnupperklettern durchführen.


Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 16,89 MB | mp4: 16,83 MB)

Als Flash - Video anschauen. (16,83 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (16,83 MB)

PK Greenpeace: Gorleben nicht terrorsicher

PK Greenpeace: Gorleben nicht terrorsicher 25.11.2011 In den letzten Wochen gab es eine große öffentliche Auseinandersetzung über die Höhe der nuklearen Strahlung am Atomzwischenlager Gorleben. Offizielle Messungen legten den Schluss nahe, dass die nach geltendem Recht gelegten Grenzwerte bereits ohne die Einlagerung weiterer Castoren bis zum Jahresende überschritten werden.

Da die Landesregierung den Castortransport dennoch durchführen wollte und nun durchführt, verlangte die Umweltschutzorganisation Greenpeace im Vorfeld Akteneinsicht. Diese wurde ihnen unter der erstaunlichen Begründung verwehrt, dass die Informationen innerhalb des Reports einen Terroranschlag ermöglichen würden. Das stille Eingeständnis:

Gorleben ist nicht terrorsicher.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 21,21 MB | mp4: 22,85 MB)

Als Flash - Video anschauen. (22,85 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (22,85 MB)

Maschinenschau in Metzingen

Maschinenschau in Metzingen 24.11.2011 Nach der Auftaktkundgebung in Metzingen kamen rund tausend Interessierte zur traditionellen Landmaschinenschau an der B216. Ein massives Aufgebot der Polizei, ausgestattet mit neuestem technischen Gerät stahlen den Traktoren die Show. Um die besetzte Bundesstraße wieder für den Verkehr freizugeben, setzte die Polizei Wasserwerfer, Schlagstöcke und Tränengas ein.



Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 16,40 MB | mp4: 17,70 MB)

Als Flash - Video anschauen. (17,70 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (17,70 MB)

Auftaktkundgebung Südblockade

Auftaktkundgebung Südblockade 24.11.2011 Einen Tag früher als geplant fand in Berg (Pfalz) die Auftaktkundgebung dür die Südblockade des 13. Castor-Transports aus dem französischen La Hague ins niedersäschische Gorleben. Die Anti-Atom-Initiativen aus dem Süden hatten zu Blockaden ursprünglich am Freitagmorgen aufgerufen. Mit der vorzeitigen Abfahrt des Transports aus La Hague haben auch die Aktivist_innen ihren Protest um 24 Stunden vorverlegt und erwarteten die Ankunft der Atommüllbehälter am Donnerstagmorgen.
Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 23,51 MB | mp4: 23,97 MB)

Als Flash - Video anschauen. (23,97 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (23,97 MB)

Heute wird geschwänzt! Schüler_innen Demo in Lüchow

Heute wird geschwänzt! Schüler_innen Demo in Lüchow 24.11.2011 Die SchülerInnendemo in Lüchow gilt seit Jahren als Gradmesser für die nachfolgenden Proteste gegen den Castortransport ins Wendland. Wenn es danach geht, müssen sich die Verantwortlichen für diesen Transport warm anziehen. Denn es kamen über 2000 Menschen zu der Demonstration, was gut veranschaulicht, dass sich die Menschen hier im Wendland nicht mit dem von der Regierung verkündeten Atomausstieg zufrieden geben.

Ihnen bereitet die Tatsache Sorge, dass offizielle Messungen der radioaktiven Strahlung am Zwischenlager darauf schließen lassen, dass die gesetzlichen Höchstwerte bis zum Jahresende überschritten werden. Es ist ihnen ein Rätsel, wie Politiker dennoch eine weitere Einlagerung von elf hochradioaktiven Castoren zulassen können.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 31,60 MB | mp4: 30,45 MB)

Als Flash - Video anschauen. (30,45 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (30,45 MB)

Schneewittchen & die 7 Zwerge

Schneewittchen & die 7 Zwerge 23.11.2011 Am 23. November waren Schneewittchen und ca. 60 Zwerge zwischen Quickborn und Langendorf unterwegs, um mit Laternen, Spaten und Minitreckern die 5. Jahreszeit im Wendland einzuläuten. Die Teilnehmer_innen zeigten sich erschrocken über das harte Vorgehen der Polizei bei den Protesten in Frankreich, aber umso entschlossener, sich gegen den Castor quer zu stellen.


Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 17,23 MB | mp4: 25,40 MB)

Als Flash - Video anschauen. (25,40 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (25,40 MB)

Der Castor beginnt: Fakten und Hintergründe

Der Castor beginnt: Fakten und Hintergründe 23.11.2011 Zur Einstimmung auf den Castor 2011 hier einige kurze Interviews mit Fakten und aktuellen Hintergrundinformationen zum diesjährigen Castortransport.



Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 27,57 MB | mp4: 29,53 MB)

Als Flash - Video anschauen. (29,53 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (29,53 MB)

Castortour: Gorleben abwenden

Castortour: Gorleben abwenden 20.11.2011 Wenige Tage vor dem 13. Atommülltransport aus dem französischen LaHague in das niedersächsische Zwischenlager Gorleben stoppte die Organisation campact! mit ihrer Castortour in Lüneburg. Eine Castor-Attrappe in Originalgröße, die durch die Innenstadt rollte wurde von 350 Lüneburger_innen mehrfach zum Halten gezwungen.
Mit dieser Aktionen machten die Aktivist_innen auf den anstehenden Transport durch Lüneburg aufmerksam.

Den Film im neuen HTML5-Player anzeigen. (webm: 14,64 MB | mp4: 20,96 MB)

Als Flash - Video anschauen. (20,96 MB)
Als Video (mp4) herunterladen. (20,96 MB)
Piano und Forte statt Kriegstransporte

Piano und Forte statt Kriegstransporte

04.09.2011 Am Sonntagmorgen, 4. September, spielte die Gruppe lebenslaute ein öffentliches Konzert in der Abflughalle des Terminal 2 des Flughafen Halle/Leipzig. Mit ihren Konzert machten sie auf die militärische Nutzung des Zivilflughafens aufmerksam. Seit Jahren werden über diesen Flughafen Versorgungsflüge nach Afghanistan oder in den Irak geschickt. Jährlich steigen in Leipzig/Halle über 500.000 SoldatInnen um, vor allem US-Militärs, um direkt in Kriegseinsätze geflogen oder von ihnen abgeholt zu werden. Das ist fast jeder vierte Fluggast überhaupt. Mehr Informationen: www.lebenslaute.net.
Als Flash - Video anschauen. (54,94 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (54,94 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (54,94 MB)

"Unsere Energie ist nicht eure Kohle!"

13.08.2011 Mehrere hundert Menschen demonstrierten am Samstagnachmittag in Cottbus gegen die Nutzung der Braunkohle als Energieträger. Der Stromkonzern Vattenfall betreibt in der Lausitz 5 Tagebaue und 3 Kraftwerke, die durch hohe CO2-Emissionen zu den größten Klimakillern gezählt werden müssen. Momentan läuft die ANtragsphase für 5 weitere Tagebauaufschlüsse, für die erneut tausende Menschen umgesiedelt werden müssten und damit ihr zu Hause verlieren würden. Des Weiteren richtete sich der Protest gegen die Pläne des Konzerns und der brandenburgischen Landesregierung in Zukunft CO2 in den Kraftwerken abzuscheiden und in flüssiger Form unterirdisch zu verpressen.
Als Flash - Video anschauen. (63,60 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (63,60 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (63,60 MB)
Gorleben versalzen! Pfingstaktion an der Salzhalde

Gorleben versalzen! Pfingstaktion an der Salzhalde

12.06.2011 Fast schon traditionell versammelten sich auch in diesem Jahr am Pfingstsonntag im Rahmen des wöchentlichen Sonntagsspaziergangs mehrere hundert Menschen am Erkundungsbergwerk in Gorleben. Die diesjährige Aktion stand unter dem Motto: "Gorleben versalzen!". Die Demonstrierenden wollten symbolisch mit Schubkarren das Salz der Salzhalde zurück zum Bergwerk bringen, um zu zeigen, dass Gorleben als Endlagerstandort aufgegeben werden muss. Die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg fordert von der Bundesregierung wirkliche Ambitionen Alternativen zu Gorleben als Atommüllendlager zu suchen.
Als Flash - Video anschauen. (40,25 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (40,25 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (40,25 MB)
Keine Atomtransporte durch Hamburg und anderswo!

Keine Atomtransporte durch Hamburg und anderswo!

08.06.2011 Eine Gruppe von Anti-Atom-Aktivist_innen empfing mit einer Barkasseneskorte am frühen Mittwochmorgen ein russisches Containerschiff im Hamburger Hafen. Das Schiff der Reederei NSC hatte Urandioxid geladen, das in Lingen zu Brennstäben für AKW weiterverarbeitet wird.

Die Aktivist_innen machten mit ihrer Aktion darauf aufmerksam, dass durchschnittlich alle 1,5 Tage ein Atomtransport durch Hamburg geht. Sie fordern von dem Hamburger Senat die Entwidmung des Hafens für Atomtransporte.

Als Flash - Video anschauen. (20,56 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (20,56 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (20,56 MB)
Atomkraft Schluss!

Atomkraft Schluss!

28.05.2011 In mehr als 20 Städten gingen am 28. Mai über 160.000 Menschen für die Stilllegung aller AKW wieder auf die Straße. Die Protestierenden fordern von der Regierung, dass sie sich nicht auf Scheindialogen und einem Pseudoausstieg ausruht, sondern die Konsequenzen aus der Katastrophe von Fukushima sofort zieht und aus der Risikotechnologie Atomkraft aussteigt. Auch wenn Altmeiler demnächst vom Netz gehen sollten, verlangen die 20.000 Demonstrierenden in Hamburg wie auch die Teilnehmer_innen der Demonstrationen in anderen Städten, einen Schritt weiter zu gehen und die AKW abzuschalten. Alternativen sind vorhanden und somit ein schneller Ausstieg machbar.
Als Flash - Video anschauen. (44,14 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (44,14 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (44,14 MB)
25 Jahre Tschernobyl:

25 Jahre Tschernobyl: "Aus bleibt Aus!" Demo am AKW Krümmel

25.04.2011 Mehr als 140.000 Menschen haben am 25. April 2011 allein in Deutschland gegen Atomenergie demonstriert. An 12 Atomanlagen versammelten sie sich zu Protestkundgebungen. Vor das AKW Krümmel kamen rund 17.000 Atomkraftgegner und forderten in Sprechchören immer wieder “Aus bleibt Aus!”. Im Schatten der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima sprach 25 Jahre nach dem Super-GAU von Tschernobyl einer der wenigen überlebenden ukrainischen Liquidatoren vor dem Meiler an der Elbe.
Als Flash - Video anschauen. (36,36 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (36,36 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (36,36 MB)
25 Jahre Tschernobyl: Umzingelung des AKW Esenshamm

25 Jahre Tschernobyl: Umzingelung des AKW Esenshamm

25.04.2011 Fast genau 25 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl gedachten am 25. April 2011 insgesamt mehr als 140.000 Menschen der Folgen der Katastrophe und forderten nachdrücklich das endgültige Abschalten der Deutschen AKW. An zwölf Aktionsorten bei Atomkraftwerken, Atommülllagern und Urananreicherungsanlagen protestierten die Menschen für den baldigen Ausstieg aus der Atomenergie als notwendige Konsequenz aus den vergangenen Atom-Unfällen in Harrisburg, Tschernobyl und Fukushima. Zum Beispiel reisten mehr als 5.000 Demonstrierende aus Bremen und Umgebung per Schiff, Kajak, Bus, Fahrrad, Trecker oder Zug an, um das AKW Esenshamm zu Wasser und zu Land symbolisch zu umzingeln.
Als Flash - Video anschauen. (36,73 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (36,73 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (36,73 MB)
Fukushima mahnt: Alle AKW abschalten!

Fukushima mahnt: Alle AKW abschalten!

26.03.2011 Am vergangenen Samstag demonstrierten in ganz Deutschland mehr als 250.000 Menschen für die sofortige Abschaltung aller Atomkraftwerke.
Als Flash - Video anschauen. (39,58 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (39,58 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (39,58 MB)
Mahnwachen in Dannenberg und Lüneburg

Mahnwachen in Dannenberg und Lüneburg

14.03.2011 Immer neue erschreckende Medienberichte über das Reaktorunglück in Japan erreichen uns. Eine Eilumfrage im Auftrag der ARD hat eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland für einen sofortigen Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie gezeigt. Dieser Forderung verliehen am Montagabend mehr als 100.000 Menschen Nachdruck. In mehr als 450 Städten gab es Demonstrationen und Mahnwachen. Wir waren mit Kameras in Dannenberg und Lüneburg dabei und haben die Menschen vor Ort gefragt was sie von der Regierung erwarten und wie sie zu dem Unglück in Japan stehen.
Als Flash - Video anschauen. (29,84 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (29,84 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (29,84 MB)
Fukushima ist überall!

Fukushima ist überall!

13.03.2011 Sonntag protestierten etwa 400 Menschen und 30 Traktoren im wendländischen Gorleben gegen die weitere Nutzung der Atomenergie.
Anlass waren die schweren Störfälle in japanischen Atomkraftwerken nach dem verheerenden Erdbeben am vergangenen Freitag.
Den Opfern der Katastrophe gedachten die Atomkraftgegner mit einer Schweigeminute. Tore wurden geöffnet, das Bergwerksgelände kurzzeitig besetzt um anschliessend den Förderturm mit einer Menschenkette zu umschliessen.

Als Flash - Video anschauen. (16,46 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (16,46 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (16,46 MB)
Menschenkette von Neckarwestheim nach Stuttgart

Menschenkette von Neckarwestheim nach Stuttgart

12.03.2011 Durch die Folgen des dramatischen Erdbebens in Japan bekam das Anliegen der Menschenkette zwischen Stuttgart und Neckarwestheim einen bitteren Beigeschmack.

Während sich auf einer Länge von 45 Kilometern 60.000 Menschen versammelten, um den endgültigen Atomausstieg in Deutschland zu fordern, kam es nach Medienberichten auf der asiatischen Insel neben den direkten menschlichen Tragödien zu einer Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima.

Als Flash - Video anschauen. (50,66 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (50,66 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (50,66 MB)
Schienenblockade in Stralsund

Schienenblockade in Stralsund

17.02.2011 Der Castor-Transport nach Lubmin wurde begleitet von zahlreichen größeren und kleineren Aktionen entlang der Strecke. Mehrmals musste der Zug deshalb stoppen und erreichte erst nach 28 Stunden sein Ziel, das Atommüll-Zwischenlager Lubmin.

Graswurzel.tv begleitete eine Gruppe von Aktivist_innen, denen es gelang den Zug in Stralsund noch einmal für 50 Minuten aufzuhalten.

Als Flash - Video anschauen. (20,18 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (20,18 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (20,18 MB)
Nachttanzblockade in Karlsruhe

Nachttanzblockade in Karlsruhe

15.02.2011 Ursprünglich sollte der Castor aus Karlsruhe nach Lubmin um 01:00 Uhr morgens abfahren. Doch rund 500 entschlossene Menschen wussten dies zu verhindern. Denn für sie stellt die Verschiebung des Strahlenmülls keine Lösung der Atomproblematik dar. Obwohl die Polizei ein Großaufgebot aus ganz Baden-Würtenberg vor Ort hatte, gelangten die Demonstrierenden ohne Probleme auf die Gleise. Fast vier Stunden harten sie aus, bevor die Blockade durch die Polizei aufgelöst wurde. Der Sonderzug fuhr mit drei Stunden Verspätung um 04:00 Uhr morgens los.


Als Flash - Video anschauen. (32,59 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (32,59 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (32,59 MB)
Scheindialog? Bundesumweltminister Röttgen besucht das Wendland

Scheindialog? Bundesumweltminister Röttgen besucht das Wendland

14.02.2011 Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) besuchte am Montag die wendländische Kreistagssitzung in Hitzacker. Dort versuchte er weiter für seinen angeblich offenen Endlager-Dialog zu werben. Die sogenannte Gruppe X (SPD, FDP, UWG, GLW, Bündnisgrüne) hatte das Angebot allerdings bereits im Vorfeld ausgeschlagen. Neben 100 Schleppern der bäuerlichen Notgemeinschaft äusserten auch etwa 500 Atomkraftgegener ihren Unmut über die derzeitige Atompolitik der schwarz/gelben Bundesregierung.
Als Flash - Video anschauen. (22,87 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (22,87 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (22,87 MB)

"Wir haben es satt!"

22.01.2011 22.000 Menschen demonstrierten am Samstag, den 22. Januar in Berlin für eine ökologische und natürlichere Landwirtschaft. Unter dem Motto: "Wir haben es satt! - Nein zu Gentechnik, Tierfabriken, Dumpingexporten" setzten sie ein deutliches Zeichen. Landwirte und Aktivist_innen reisten aus dem gesamten Bundesgebiet zu der Demonstration an. Anlass war zwar der Beginn der "Grünen Woche 2011", der weltgrößten Ernähringsmesse in Berlin, beflügelt wurde sie höchstwahrscheinlich jedoch auch durch den aktuellen Skandal um Dioxin verseuchte Futtermittel. Die Teilnehmer_innen forderten eine Kehrtwende in der Landwirtschaft und eine (Rück)Besinnung auf natürlichere Anbaumethoden und artgerechte Tierhaltung.
Als Flash - Video anschauen. (70,42 MB)
Als Quicktime - Video herunterladen. (70,42 MB)
Als Quicktime - Video anschauen. (70,42 MB)
Über uns

Kontakt
Selbstverständnis
Impressum
Ausstellung und Screenings
Kleiner Guide zur Medien-Koordination
Haftungsauschluss
Gästebuch
Solishop



graswurzel.tv im Social Web

Letzter Twitter
weitere Twitter Meldungen lesen
News

Eine Karte des Widerstands gegen den Braunkohleabbau in der Lausitz www.braunkohle-tagebau.de Seit

Präsentation des Videointerviewprojekts: www.braunkohle-tagebau.de Eine Karte des Widerstands gegen mehr lesen

Pressemitteilung: Versuchter Mordanschlag gegen Waldbesetzer_innen

Die Besetzer_innen des Hambacher Forsts haben heute folgende Pressemitteilung herausgegeben: mehr lesen

graswurzel.tv goes Fusion Festival

Programm unseres Videospace auf dem Fusion Festival ist fertig! mehr lesen

Demo-Bus festgesetzt

Mitglieder von graswurzel.tv begleiten einen Demobus von Hamburg nach Frankfurt. Der Bus wurde gerad mehr lesen

Screenings während der KLP

Während der Kulturellen Landpartie werden wir vier öffentliche Screenigns veranstalten mehr lesen

Creative Commons License